OASE - Schutzeinrichtung, Beratung und Betreuung für betroffene von Menschenhandel

 
 

Schutzhaus

In unserem Schutzhaus finden 7 von Menschenhandel betroffene Frauen und ihre Kinder ein sicheres Zuhause. Sie sollen hier zur Ruhe kommen können, Kraft tanken und Zeit zur Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben in Freiheit bekommen. Während die Frauen dort leben, durchlaufen sie unser Integrationsprogramm.

Identifikation durch das LEa-PRojekt

Um Betroffenen von Menschenhandel zu helfen, müssen diese zuerst identifiziert werden. Ein Weg zur Identifikation ist unsere Arbeit in der Landeserstaufnahme, kurz LEA, in Karlsruhe, in der alle geflüchteten Menschen in Baden-Württemberg ankommen. Wir unterstützen dort den Freundeskreis Asyl bei der Veranstaltung eines wöchentliche Frauencafés, um in geschütztem Raum mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Bei Verdacht auf Menschenhandel kann dann direkt Hilfe angeboten werden.

Banner_KampfMenschenhandel.jpg

Kompass - Vorbereitendes Integrationsprogramm

Im sechsmonatigen Integrationsprogramm “Kompass” sollen die Frauen ausgestattet werden für ein selbstständiges Leben. Dafür werden sie in Deutsch und Englisch unterrichtet, lernen mehr über die deutsche Kultur und arbeiten gemeinsam an verschiedenen Kreativprojekten. Außerdem sollen sie sich in Begleitung unserer Mitarbeiter ihren Traumata stellen und diese aufarbeiten um wirklich frei zu werden.

der schritt in die selbstständigkeit

Ziel der OASE ist es, den Frauen in die Selbstständigkeit zu verhelfen. Deshalb ziehen sie nach dem Programm in die erste eigene Wohnung und werden in der Zeit des Übergangs noch begleitet und nachbetreut. So können sie sich ein sicheres Zuhause in Deutschland aufbauen.